Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/every.day.madness

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wenn einem die Vergangenheit auf´s Maul haut...

... dann möchte man am liebsten Kotzen und ganz lange nicht mehr damit aufhören!!!

Ich kann nur leider nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte. Nicht, das ich das nicht schon versucht hätte...

Und aus Ermangelung einer anderen Möglichkeit - losziehen und jemanden dafür in den Arsch treten geht ja leider nicht - sitzt man da und implodiert.

Tja und mir hat gerade die Vergangenheit in Form der dämlichen Lebensabschnittsgefährtin meines Ex in die Fresse gehauen. Aber so richtig!

Da googelt man sich nichts böses ahnend durchs Fratzenbuch und landet prompt auf ihrem Profil. Für mich bräuchte die Kackbratze keines, sie müsste wegen mir noch nicht einmal exsistieren und am allerwenigsten möchte ich die ach so trauten Familienfotos sehen oder die fotografischen Beweise ihres traumhaften Liebesurlaubs im karibischen Paradies. Ich will nicht sehen, wie er verliebt an ihr klebt - nicht ahnend, das er für sie wohl nichs weiter ist als eine fette Geldbörse auf zwei Beinen, ein Loser, mit dem sie sich nicht sehen lassen würde, hätte er nicht Geld, Prestige und Ansehen... Und ich will erst recht nicht sehen, wie sie arrogant neben ihm rumpost und frech in die Kamera grinst, wissend das sie ihn für sich tanzen lassen kann, wie eine willenlose Marionette.

Ich persönlich halte sie für eine verlogene Schlampe, die ihn letzten Endes auch bloß verarschen wird. Noch dazu ist die so hell wie Dunkelbier, also doof wie Brot. Nein, eigentlich stimmt das nicht, Brot kann ja wenigstens schimmeln... DIE kann aber gar nix!!! Außer ihre Titten durch die Gegend zu schwingen. Und er... er scheint mir auch nicht sehr viel intelligenter zu sein. Wenn er sich so von ihr verändern lässt, das er sich selbst mittlerweile verloren hat und nur noch eine Rolle spielt, die sie ihm auf den Leib geschrieben hat. Die Maske, die er da trägt, passt ihm nicht... Und wenn sie wirklich etwas für ihn empfinden würde, dann würde sie das nicht von ihm verlangen... Aber gut, er scheint offenbar an akuter Penisüberfunktion zu leiden, anders kann ich mir das nicht erklären. Akute Penisüberfunktion geht laut Lehrbuch mit akuter Intelligenzminderung und Demenz einher, die allerdings rasch chronifiziert.

Im ersten Moment war ich erschrocken. Ihre blöde Fresse und sein treudoof verliebter Gesichtsausdruck zusammen unter Palmen... Das traf mich dann doch ein wenig unerwartet. Nach kurzem irritierten Zwinkern konnte ich aber gar nicht mehr wegschauen. Obwohl es weh tat. Weil all die Gefühle und Erinnerungen unvermutet wieder hochkamen, sich an die Oberfläche kämpften, wo ich sie doch so gut zugeschüttet und verdrängt hatte...

Und ja, solche Gefühlsflashs im Angesicht der verlorenen großen Liebe und der Peson, an die sie sie verloren haben, kennen auch Männer!!! Braucht mir gar nichts zu erzählen. Von wegen "gefühlsduselige Tante"! Hmpf.

Eigentlich dachte ich, ich hätte längst damit abgeschlossen. Weil man ja eh nichts mehr daran ändern kann. Aber wahrscheinlich lässt es die Art und Weise, wie das zwischen ihm und mir abgelaufen ist, gar nicht zu, jemals ordentlich damit abschließen zu können...

Damit meine ich auch gar nicht, das er sich für sie entschieden hat und nicht für mich. Nein. Ich bin auch nicht frustriert oder verbittert. Irgendwo gibt es jemanden, dem ich so viel wert bin, das er mir so etwas nicht antut, da bin ich mir ganz sicher. Jemand, der es zu schätzen weiß, das ich etwas für ihn empfinde, obwohl er vielleicht nicht perfekt ist, das ich ihn nicht zusammenkneten und in eine Form stopfen muss, damit er mir passt. Ob ich denjenigen jemals finden werde? Nun ja... da bin ich mir dann doch nicht so sicher... Aber darum geht es auch nicht! Es passiert nun mal, das man Menschen trifft, die einem viel bedeuten, die ein Stück des Weges mit einem gehen und eine Lebensphase mit einem teilen ohne den Weg bis ans Ende mitzugehen. Sie dürfen am Ende des gemeinsamen Wegs, an der Kreuzung zu Schlampenhausen, aber nicht auf einem herumtrampeln... Und genau das hat er.

Ich habe im vorherigen Beitrag von einer Frau geschrieben, die das mit ihrem Freund gemacht hat. Aber auch Männer können sich schlampig aufführen!

Um keinen Zweifel an seiner Schlampenhaftigkeit zu lassen, fasse ich seinen wenig eleganten Abgang kurz zusammen:

Als Student, über dem ständig der Pleitegeier kreiste, lernte ich ihn kennen. Wild, ungezähmt, Gitarrist einer Band, der seine blöde Klampfe, nennen wir sie mal "Justine" (ja, das Ding hatte einen Namen...) mehr liebte als alles andere sonst in seinem Leben, der als Musiker frei sein wollte, ungebunden, vernab aller Konventionen und Zwänge.  Der verbissen seinen Traum verfolgt hat, egal wie oft er dabei auf die Fresse gefallen ist. Das zwischen uns war immer ein bißchen kompliziert... allein schon durch die Distanz, die uns trennte. Und trotzdem fanden wir einen Weg. Naja, ich fand einen Weg. Er konnte sich ja das Ticket nicht leisten. Es war schön, so lange es dauerte, die gemeinsamen Erlebnisse kann uns niemand mehr nehmen und irgendwann werde ich an ihn denken können, ohne kotzen oder heulen zu wollen. Irgendwann war die Verbindung aber nicht mehr intensiv genug um über Zeit und Raum hinweg halten zu können... Schließlich lernte er dann die andere kennen und ich war ihm nicht weiter wichtig. Wir versuchten noch eine zeitlang zumindest befreundet zu sein - was aber in die Hose ging, weil es einfach in die Hose gehen musste. Man kann nicht mit dem Kerl befreundet sein, für den man immer noch mehr als nur Freundschaft empfindet... Nach einiger Zeit der Funkstille meldete er sich plötzlich wieder... Er wolle mich wieder sehen, mit mir reden, sagte er und ich glaubte ihm. Bis ich durch Zufall erfuhr, das er die andere mittlerweile geheiratet hatte. Was war ich denn dann für ihn?! Die Teilzeit-Affäre?! Wenn er nicht manns genug ist, sich für eine von uns zu entscheiden, dann kann ich ihm nicht helfen, mich gibt´s nur im Exclusiv-Vertrag!!! Und dann hatb er noch die Dreistigkeit, mir zu erzählen, das ich mich nicht so anzustellen brauche, an einem bißchen nebenher Rumgeficke ist ja nichts dabei. Arschloch!!!

Nicht nur, das er mich nach Strich und Faden verarscht und an der langen Hand hat verhungern lassen, ich hab ihn auch gar nicht mehr wiedererkannt. Wer war das?! Ein schmieriger Typ im Anzug, der hinten und vorne nicht passt, rundherum zu eng ist und an den Ärmeln zu lang. Genau so wie sein Leben, das ihm von seiner Tussi aufgedrängt wurde. Ein Eigenheim im Spießerviertel einer Kleinstadt. Auch das ist rundherum zu eng, teilweise zu lang und will ganz einfach nicht passen. Spießiger Beruf, spießige Klamotten, spießige Bude, ein Leben, das ihm ganz einfach nicht passt und keinen Platz lässt, nicht für seine Träume, nicht für seine Gitarre, nicht für sein Wesen. Aber da sitzt er nun und wollte es so haben. Mit Frau und Kind im Spießbürgertum. Und "Justine" liegt vermutlich auf dem Müll.

Als wäre das nicht schon genug erfährt man dann auch noch, das der bettelarme Student, den ich kannte, in Wahrheit Sprößling einer Unternehmer-Dynastie und von Beruf Sohn ist. Das er mir ein ganzes Leben zusammengesponnen, zurechtgebogen und vorgelogen hat!

Und ich blöde Kuh hab dem Arsch sein Essen bezahlt!!!!

Jemandem, der sich problemlos ein Restaurant kaufen könnte!!!!

 

Und jetzt glotzen mich diese beiden blöden Fressen aus einem noch blöderen Fratzenbuch-Profil heraus an und ich lasse zu, das sie mir damit weh tun.

 

Ich weiß gar nicht, was mich mehr verletzt. Das er mit mir eine Affäre angefangen hätte oder das er mir ein ganzes Leben vorgespielt hat...

Wie lange muss man einen Menschen kennen, um zu wissen, wer er wirklich ist?

 

~edm~

11.2.13 17:01
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung